Header Slideshow Image 1 of 12
Header Slideshow Image 2 of 12
Header Slideshow Image 3 of 12
Header Slideshow Image 4 of 12
Header Slideshow Image 5 of 12
Header Slideshow Image 6 of 12
Header Slideshow Image 7 of 12
Header Slideshow Image 8 of 12
Header Slideshow Image 9 of 12
Header Slideshow Image 10 of 12
Header Slideshow Image 11 of 12
Header Slideshow Image 12 of 12

Forschung und Entwicklung

Neben projektbezogenen Untersuchungen führen wir auch verschiedene Forschungs- und Entwicklungsvorhaben durch.

Forschungsprojekte im Onshore Bereich zielen oft darauf ab, klassische ökologische Fragestellungen zu beantworten. So werden z. B. Untersuchungen zum Rückgang des Mäusebussards in Schleswig-Holstein durchgeführt. Hinsichtlich des anhaltenden Ausbaus der Windenergie wurde ein dreijähriges Projekt zur Untersuchung des Kollisionsrisikos von Vögeln gegenüber Windenergieanlagen und der möglichen Begleitfaktoren fertig gestellt. Vorläufer zu diesem Projekt war ein weiteres vom BMU gefördertes Projekt zum Thema Greifvögel und Windkraft.

Im Offshore Bereich sind wir an Forschungsvorhaben beteiligt oder führen sie durch, die z.B. den Schutz mariner Säugetiere, speziell den von Schweinswalen, zum Ziel haben. Beim Bau von offshore Windparks werden regelmäßig Lärmpegel erreicht (durch das Rammen von Fundamenten), die bei Schweinswalen zu Hörschäden führen können. Um diese möglichst zu vermeiden, kann versucht werden die Lärmpegel zu reduzieren, wofür der Große Blasenschleier entwickelt und getestet wurde. Eine andere Möglichkeit ist es die Schweinswale rechtzeitig aus dem Gefahrenbereich zu vergrämen. Hierzu wurden sogenannte WDS (wireless detection system) Bojen entwickelt, mit denen eine online Erfassung von Schweinswalen möglich ist. Dadurch können Maßnahmen zur Vergrämung der Tiere auf lärmintensive Bauaktivitäten abgestimmt werden. In beiden Fällen war BioConsult SH an der Erprobung der Systeme beteiligt und damit beauftragt eine Einschätzung der Wirksamkeit dieser Maßnahmen zu geben.

Ein eher klassisches Forschungsvorhaben im Offshore Bereich hat es sich zum Ziel gesetzt einen Beitrag zur Klärung offener Fragestellungen zur Ökologie von Seetauchern zu leisten. Hierbei wurden Tiere mit Sendern versehen, die es ermöglichen den Aufenthaltsort der Tiere per Satellit zu bestimmen und nachzuverfolgen. Die ermittelten Bewegungsmuster in den Überwinterungsgebieten und während der Zugphasen dienen dazu eventuelle Auswirkungen von Offshore Windparks auf Seetaucher besser beurteilen zu können.

Die Entwicklung und Durchführung von Schutzkonzepten gehört ebenso zu unseren Arbeitsbereichen wie die Entwicklung von Bewertungssystemen für die Anwendung der Wasserrahmenrichtlinie in den Küstengewässern oder für die Umsetzung der Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie. Außerdem besitzen wir Erfahrungen in der Entwicklung von Monitoring Konzepten im Rahmen des Trilateralen Monitoring und Assessment Programmes (TMAP).