Header Slideshow Image 1 of 13

Muschelmonitoring

Muschelbänke gehören zu den artenreichsten Lebensgemeinschaften im Wattenmeer und sind eine wertvolle Nahrungsquelle und ein wichtiges Habitat für Vögel und Wirbellose.

Seit 1998 werden diese Muschelbänke im Rahmen des Trilateralen Monitoring- und Bewertungs-Programmes jährlich untersucht. Das Ziel ist, einen jährlichen Überblick über Aufbau und Struktur der Muschelbänke zu bekommen und ihre langfristige Entwicklung zu beschreiben und zu bewerten.

Die Erfassungen der Muschelbänke finden hauptsächlich von Mai bis September statt. Der Umriss der Bänke wird während der Begehungen mit GPS vermessen und der Bedeckungsgrad mit Hilfe der „Stiefelmethode“ bestimmt. (Dabei geht eine Person über die Bank und notiert bei jedem Schritt (mindestens 1000 Schritte), ob die Stelle besiedelt ist oder nicht.) Weiterhin werden zur Erfassung der Abundanz, der Größenverteilung, der Biomasse und der Kondition der Muscheln Proben entnommen. Um die Diversität auf den Bänken zu erfassen, werden im September außerdem Begleitfaunaproben zur Analyse der Struktur und Dynamik der Endo- und Epibenthosfauna auf repräsentativen Bänken genommen. Zusätzlich erfolgt eine flächendeckende Bestandsaufnahme durch digitale Auswertung von Luftbildern auf allen trockenfallenden Muschelbänken.

Die Vorgehensweise für das Muschelmonitoring ist durch das ‚Trilateral Monitoring and Assessment Program’ (TMAG 1991) trilateral zwischen Dänemark, Deutschland und den Niederlanden abgestimmt (siehe auch (Nehls & Büttger 2006)).

Das Muschelmonitoring wird im Auftrag der Nationalparkverwaltung Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer durchgeführt.


Weitere Informationen:

Nehls, G. & Büttger, H. (2006): Miesmuschelmonitoring 1998-2005 im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Ein Projekt im Rahmen des Trilateral Monitoring and Assessment Program (TMAP), (Hrsg. BioConsult SH). Husum (DEU), Im Auftrag des Landesamtes für den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer, S: 165.

TMAG (1991): TMAP Manual. The Trilateral Monitoring and Assessment Program (TMAP). Common Wadden Sea Secretariat/Wilhelmshaven (DEU).


Ansprechpartner:

Hanna SchadeMarit Schütte